Wine einmal selbst kompilieren

Ungewöhnliche Probleme erfordern ungewöhnliche Maßnahmen…oder so ähnlich. Der Bug mit den Zeratul-Missionen bei Starcraft II beschäftigte mich seit einer Weile, weswegen ich noch einmal im Netz nachschaute, ob jemand nicht doch mit den gleichen Problemen zu kämpfen hatte.

In der Wine-Anwendungsdatenbank stieß ich dann endlich auf einen Kommentar, der exakt das gleiche Problem beschrieb. Ich erinnerte mich wieder daran, dass ich schon erfolgreich die ersten beiden Zeratul-Missionen mit Wine 1.2 gespielt hatte. Vielleicht half hier ja ein Versionswechsel?

In Sachen Wine hinkt Debian aus mir unbekannten Gründen mit der aktuellen Version weit hinterher. (Debian Sid z.Z. 1.1.42). Damit lässt sich zwar auch Starcraft 2 spielen, das Zeratul Problem bleibt aber bestehen. Als Alternative gibt es aber auf der WineHQ-Seite zumindest die Möglichkeit die aktuellen Entwicklungsversionen des Wine 1.3 Zweiges als vorgefertigte .deb Pakete herunterzuladen, die mir aber auch nicht weiterhelfen konnten.

Alles in allem blieb nur die Möglichkeit Wine aus den Quellen selbst zu kompilieren. Ich schaute zuerst nach, welchen Weg die Entwickler vorschlugen und installierte danach zuerst einmal die für die Kompilierung notwendigen Pakete.

Welcher Weg der Sinnvollste zur Kompilierung eines Debian Binärpakets ist, scheint wirklich davon abzuhängen, welche Webseite man gerade liest. Interessanterweise konnte man praktisch überall etwas anderes lesen. Zur eigenen Dokumentation gehe ich später noch einmal auf die verschiedenen Optionen ein. Prinzipiell bietet Debian viele Werkzeuge an, die den Prozess stark vereinfachen und für alle, die öfter Pakete mit Debian erstellen, mit Sicherheit auch der beste Weg sind.

Hier ist nun aber der althergebrachte Weg mit Linux ein Quellpaket zu übersetzen und der auch vom Wine-Wiki vorgeschlagen wird. Zum Ausprobieren habe ich mir erneut eine minimale chroot Umgebung mit debootstrap erstellt.

  1. Quellpakete herunterladen z.B. auf der offiziellen Sourceforge Seite von Wine oder hier.
  2. Abhängigkeiten installieren

    apt-get build-dep wine

    oder indem die oben erwähnten Pakete manuell mit apt installiert werden.

  3. Quellpaket entpacken z.B. in ~/tmp mit

    tar -xvf wine-1.2.tar.bz2

  4. Kompilieren: In das neue Wine-Verzeichnis in ~/tmp wechseln und

    ./configure
    make

    ausführen.

Wine lässt sich dann direkt aus dieser Umgebung benutzen oder danach auch mit dem Kommando make install in den Pfad des Nutzers installieren.

Sollten Probleme beim Ausführen von ./configure auftreten, fehlen einige Pakete als Abhängigkeiten, die manuell nachinstalliert werden müssen. Das war es im Prinzip schon. War das Ganze nun ein Erfolg?

Ich konnte danach Starcraft II zwar starten und benutzen. Das Spiel stürzte trotzdem nach Klick auf den Kristall im Labor ab, mit dem die Zeratul Missionen gestartet werden. Auch eine weitere Wine Version 1.2.1. brachte das gleiche Ergebnis. :(

Das Problem scheint also woanders zu liegen. In Sachen Kompilierung ist die oben beschriebene Methode praktisch auf jeder Linuxdistribution zu verwenden, ist aber gerade bei Debian eine etwas “unsaubere” Lösung, da der Paketmanager und die von Debian zur Verfügung gestellten Werkzeuge nicht zum Einsatz kommen. Mehr Möglichkeiten zum Erstellen von Binärpaketen mit Debian habe ich hier beschrieben. :)

Noch keine Kommentare zu Wine einmal selbst kompilieren

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>