Pacman und das Bedürfnis nach Sicherheit

In den letzten Tagen und Wochen habe ich mich öfter mit Pacman dem Paketmanager von Arch Linux auseinander setzen müssen. Kurioserweise ist er mir bei der Konfiguration von ConnochaetOS vertrauter geworden und weniger beim Umgang mit Arch Linux selbst. Irgendwann habe ich mich gewundert, wie Pacman eigentlich die Integrität der heruntergeladenen Pakete sicherstellt und nach Parallelen zu Debian GNU/Linux gesucht.

Ein wichtiges Hilfsmittel sind MD5-Hashes um zu bestimmen, ob ein vom Server heruntergeladenes Paket auch tatsächlich intakt auf dem eigenen Rechner ankommt. Auch Arch Linux greift genau auf diese Methode zurück. MD5 gilt seit einiger Zeit nicht mehr als ausreichend sicher und eignet sich daher auch nicht um die Echtheit von Paketen zu verifizieren.

Mittlerweile weiß ich auch, dass im Gegensatz zu Debians apt der Paketmanager von Arch Linux noch über keine ausreichende Implementierung zur Überprüfung von sicheren Paketsignaturen mit Hilfe von GnuPG verfügt. Bei meiner Suche nach Informationen bin ich dann auf einige lesenswerte und interessante Artikel gestoßen.

Zum einen wäre da der LWN Artikel “Arch Linux and (the lack of) package signing” und die Antwort darauf von Dan McGee, einer der Hauptentwickler von Pacman und Arch Linux. Kurz zusammengefasst wurde die Problematik am 23. März 2011 deutlich in den Fokus der interessierten Öffentlichkeit gerückt, obwohl das Problem schon seit mehreren Jahren im Bugtracker und Forum von Arch Linux bekannt war. Nach dem ich mir beide Artikel durchgelesen habe, denke ich, dass die Behauptung zutrifft, dass eine funktionierende Paketsignierung bei Arch Linux nicht existiert.

Weniger schwer wiegen da die verletzten Befindlichkeiten der Pacman-Entwickler und des im LWN-Artikels zitierten Arch-Nutzers, der die ganze Sache “ans Licht brachte”. Offensichtlich gab es seit Jahren aus verschiedenen Gründen kein Interesse ein solches Sicherheitsfeature zu implementieren und gleichzeitig auch keine echte Hilfe von Seiten der Community. Die Entwicklung stagnierte. Die Frage ist nur, ob man ein solches Problem nur zur Aufgabe einiger Paketentwickler degradieren oder es nicht doch besser zu einer Aufgabe und zu einem Ziel der ganzen Distribution hätte machen sollen.

Natürlich ist jeder User immer ein Stück weit selbst für die Sicherheit seines Systems verantwortlich. Dennoch sollte es eine Möglichkeit geben zu überprüfen, ob es sich bei den heruntergeladenen Paketen auch wirklich um die offiziellen handelt und nicht möglicherweise doch um kompromittierte.

Seit dem Artikel sind sechs Monate vergangen und ein Blick auf die offizielle ArchLinux-Seite zeigt, dass man das Problem zumindest nicht versucht zu verbergen. Es gibt eine eigene Wikiseite zum Thema “Pacman package signing” und auch die FAQ listet unter dem Punkt “Warum man Arch nicht nutzen sollte” auf, dass man dann auf eine sichere Paketsignierung nicht verzichten muss.

Arch Linux ist nicht die einzige Distribution, die eine solche Verifizierung noch nicht vorgesehen hat. Sie wird deswegen auch nicht nutzlos. Selbst Debian hatte nicht von Anfang an eine Möglichkeit um die Echtheit von Paketen zu überprüfen. Doch im Gegensatz zu Arch Linux gab es bereits vor elf Jahren eine breite Diskussion zu diesem Thema. In der Dokumentation zur Absicherung von Debian finden sich hier zwei Links zu den wöchentlichen Neuigkeiten aus dem Jahr 2000 und 2001.

Wenn man etwas daraus lernen kann dann das, man sollte jede Distribution darauf überprüfen, ob sie zu den persönlichen Anforderungen passt. Wenn ich mich auf meine Software zu 100% in jeder Situation verlassen muss, greife ich eher zu Debian Stable als zu Arch Linux. Wenn ich der Meinung bin, dass das Risiko auf ein paar älteren privaten Laptops vernachlässigbar ist und die Distribution ansonsten wunderbar für mich funktioniert, werde ich die betreffende Distribution auch weiterhin verwenden. Ganz allgemein gesprochen kann es nicht schaden die vielen Drittquellen, wozu z.B auch die PPAs bei Ubuntu gehören, genauer unter die Lupe zu nehmen und nicht jedes Paket blindlings herunterzuladen. Schließlich sollte doch ein zentrales und vor allem sicheres Paketmanagement Linux von anderen Betriebssystemen positiv unterscheiden.

2 Kommentare zu Pacman und das Bedürfnis nach Sicherheit

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>