Sicherer Datentausch: Ein sftp-Server mit chroot

Vor zwei Jahren wollte ich mehrere 100 MB an Fotos mit ein paar Freunden teilen, die sich nach einem gemeinsamen Urlaub angesammelt hatten. Damals waren Dropbox und ähnliche Dienste noch nicht ganz so präsent wie heute. Außerdem war es eine gute Gelegenheit mehr über FTP- und SSH-Server zu lernen und manch bekennenden Windowsnutzer ordentlich zu verwirren: „Ja, du musst ssh benutzen. Es gibt keine andere Möglichkeit um an die Fotos zu gelangen.“ haha 😈

Zu dieser Zeit sollte es unbedingt ein sftp-Server sein, da ich für viele andere Aufgaben sowieso schon ssh einsetzte. Damit spart man sich das Einrichten eines zusätzlichen ftp-Servers und erhält gleichzeitig noch eine sichere Methode zum Datenaustausch dazu.

Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines ssh-Servers, der für eine Gruppe von Benutzern nur als sftp-Server zugänglich sein soll. Alle User werden dabei in einer chroot-Umgebung eingesperrt und Shell-Zugriff verwehrt um die Sicherheit auf dem Server zu erhöhen. Als Beispiel dient mir der Benutzer mika und die Gruppe freunde. Das HowTo sollte mit jeder auf Debian basierenden Distribution funktionieren und sich mit jeder anderen nachvollziehen lassen.

Installation

aptitude install ssh

Anlegen der für sftp berechtigten Nutzer und der Gruppe freunde

adduser mika
addgroup freunde
adduser mika freunde

Absichern des Chroot Verzeichnisses

chown root.root /home/mika

Mikas Heimverzeichnis sollte im Besitz von root sein, damit er effektiv darin eingesperrt ist und er standardmäßig keine Dateien auf dem Server hochladen kann. Da aber ein Datenaustausch auch manchmal in umgekehrter Richtung sinnvoll sein kann, genügt es, einen Ordner wie upload in diesem Verzeichnis zu erstellen und ihn Mika mit

chown mika.mika /home/mika/upload

zu überantworten.

Konfiguration von /etc/ssh/sshd_config

Notwendige Sicherheitsvorkehrungen

    • Port 42123

Der Standardport für SSH ist 22. Mit dieser Variablen lässt sich der Listen Port z.B. auf 42123 für den Server ändern. Das macht den Server zwar kein bisschen sicherer (security through obscurity), hilft aber unter Umständen die Existenz des ssh-Servers zu verschleiern.

    • PermitRootLogin no

Wenn ein Angreifer root werden möchte, muss er mit dieser Einstellung mindestens noch das Passwort eines weiteren Users auf dem Server kennen.

    • PermitEmptyPasswords no

SSH-Nutzer ohne Passwort sind natürlich ein Unding. Obwohl ich mir gut vorstellen kann, dass man das als eine weitere Möglichkeit zu „Was man mit alten Computern machen kann“ hinzufügen könnte. Anstatt selbst zu lernen wie man in den eigenen alten Rechner einbricht, könnte man das doch auch andere tun lassen… 😉

    • Subsystem sftp internal-sftp

Das aktiviert sshds internen sftp-Service. Normalerweise verweist Subsystem sftp auf eine ausführbare Binärdatei wie z.B. /usr/lib/openssh/sftp-server. Diese muss durch den internen Dienst ersetzt werden.

Am Ende der /etc/ssh/sshd_config sollte dann folgender Match-Eintrag hinzugefügt werden.

Match group freunde
      ChrootDirectory /home/%u
      X11Forwarding no
      AllowTcpForwarding no
      ForceCommand internal-sftp
Match

Der Match-Block gilt nur für die Gruppe freunde und jeden Nutzer, der sich darin befindet. Mika kann sich deswegen nur per sftp mit dem Server verbinden und landet danach im festgelegten Chroot-Verzeichnis. Der Shell Zugriff mit ssh wird effektiv unterbunden. Das Chroot muss nicht zwangsläufig mit Mikas Homeverzeichnis übereinstimmen und kann beliebig gewählt werden. Der Parameter %u wird durch den eingeloggten Nutzer ersetzt.

Der erste Test

Jetzt ist es an der Zeit den OpenSSH-Server neuzustarten. Als SFTP-Klienten eignen sich später z.B. das Firefox Addon Fireftp, Filezilla, WinSCP für Windows oder ganz einfach das Kommandozeilenprogramm sftp.

/etc/init.d/ssh restart

Danach sollte der sftp-Zugriff für Mika am Beispielrechner 192.168.0.200 funktionieren.

sftp -P 42123 mika@192.168.0.200

und der ssh-Zugriff verwehrt werden

ssh -p 42123 mika@192.168.0.200

DynDNS.org

Es ist zwar schön, dass der Server nun in unserem internen Netzwerk funktioniert, aber irgendwie müssen die Freunde von außerhalb darauf zugreifen können. Die meisten werden sicherlich eine dynamische IP vom Provider zugewiesen bekommen, weshalb es Sinn macht einen kostenlosen DNS-Dienst wie z.B. dyndns.org zu benutzen, um eine leicht zu merkende URL wie z.B. 4freunde.dyndns.org zu erhalten.

Nachdem man sich bei dyndns.org angemeldet hat, muss man dem Dienst auf irgendeine Art noch mitteilen wie die aktuelle IP-Adresse des Heimservers lautet. Dazu bietet sich z.B. ddclient an. Bei der Installation wird man nach Login und Passwort bei dyndns.org gefragt und kann ansonsten die Standardeinstellungen verwenden.

Sollte man eine Firewall einsetzen oder wie ich einen Router mit eingebauter Firewall haben, dann muss nur noch der SSH-Dienst mit Hilfe von PortForwarding an den Zielserver und Port 42123 weitergeleitet werden. Danach kann sich dann Mika von überall auf der Welt mit

sftp -P 42123 mika@4freunde.dyndns.org

auf dem Heimserver einloggen.

Last but not least – Denyhosts

Wenn man seinen Server eine Weile laufen lässt und spaßeshalber mal die Datei /var/log/auth.log öffnet, fallen einem die regen Zugriffsversuche auf…die allesamt nicht von den Freunden stammen. Willkommen im Internet! John Doh und Nihao versuchen mit Brute-Force-Attacken in den ssh-Server einzubrechen. Eine wirksame Methode das zu unterbinden ist z.B. denyhosts.

Bei Debian konnte ich nach der Installation mit den Voreinstellungen sehr gut leben. Die Datei /etc/denyhosts.conf ist aber hervorragend kommentiert und lässt sich leicht an die eigenen Wünsche anpassen. Das Programm registriert fehlgeschlagene Logins und setzt die IP Adresse des Angreifers nach einer festgelegten Anzahl von Versuchen in die Datei /etc/hosts.deny, womit jeder weitere Loginversuch verwehrt wird. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten einen Mißbrauch zu verhindern. Ich fand damals diesen Heise-Artikel zum Thema sehr lesenswert. Wenn man sehr restriktiv ist und vielleicht sogar die IP-Adresse der Freunde kennt, kann man auch alle Zugriffe mit Hilfe von /etc/hosts.allow und /etc/hosts.deny verbieten und nur ausgewählte IPs erlauben.

SSH ist ein ausgesprochen vielseitiges und nützliches Werkzeug. Als Beweis, dass ich nicht der Einzige bin, der positive Erfahrungen mit ssh gemacht hat, hier mal ein Link zu keros Artikel „sperr mich ein baby„.

Meine Quellen

2 Kommentare zu Sicherer Datentausch: Ein sftp-Server mit chroot

Schreibe einen Kommentar

Du kannst diese HTML tags benutzen

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>